Weinbautradition

Bignotti Weinkeller rührt von dem Gedanke her, die Weinbautradition des Vallecamonica wiederzuentdecken.

Eine Familienangelegenheit

Das Unternehmen wurde 1997 gegründet, wenn die Familie Bignotti entscheidet, die Bewirtschaftung der Rebfläche des väterlichen Grossvater zu beginnen, den er immer für Bedarf bebaute, durch die Weinbereitung der Trauben in den traditionellen Kellern aus dem 15. Jahrhundert in via Monte Grappa.

Das Guyot

Bereits im Jahr seiner Gründung, beginnt der Betrieb einen Teil dieses Weinberges wiederzubepflanzen, nach einem neuen Erziehungsverfahren für das Vallecamonica: das Guyot.

Im folgenden Jahr, 1998, ungefähr zwanzig Jahren nach dem Verscheiden des Lanzato Weines, mit dem Cultivar delle Volte wird die erste Flasche Wein des Vallecamonica wiedergeboren.

Wiederherstellung der territorialen

Im Jahr 2001 wurde den kleinen Weinberg voll eingenommen, mit darauffolgender Notwendigkeit eine alte Rebfläche einzukaufen, die seit ungefähr fünfundzwanzig Jahren unbebaut und fast völlig bewaldet war, aber die schon in Zeiten des Lanzato Weines einen besonderen Weinbaupotential dank ihrer Belichtung zeigte: der Weinberg Fenocolo.

An dieser Stelle beginnt eine Arbeit von territorialer Sanierung, die den Betrieb geführt hat, etwa drei Hektar Land zu bestellen.

Terrassen

Jetzt ist es ein voll terrassierter Weinberg; zwischen den Mauer, die Steilabhänge zeigen eine Höhe bis zu eineinhalb Meter, die Neigungen betragen immer mehr als 30% und in den steileren Punkten sie liegen über 70%.

Neben den Rebflächen, jetzt liegen auch Olivenbäume, die in den letzten Jahren die Herstellung von nativem Olivenöl 'Cultivar delle Volte' erlaubt haben.

Top